Lesenswert:

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Einloggen

Das Sonderwaffenlager Lahn

 Bunker im Atomwaffenlager Lahn

Das Atomwaffenlager Lahn ist ein - von der Geländegröße her - eher kleines Lager. Hier befanden sich während des Kalten Krieges und auch Jahre danach Atomwaffen der US-Armee. Der Einsatz der Atomwaffen wäre erfolgt, nachdem die damalige Sowjetunion "den Westen" angegriffen hätte. Mit anderen Worten, sowjetische Truppen hätten sich bereits in Deutschland befunden, wenn die Atomwaffen eingesetzt worden wären. Oder mit noch deutlicheren anderen Worten: die USA hätten ganz Deutschland in einen Haufen atomarer Asche verwandelt und den Rest Europas auf Ewigkeit verstrahlt, um es den Sowjets mal so richtig zu zeigen!

 

Aber auch das ist nur die wohlwollende Version der heutigen Geschichtsschreibung. Im Kalten Krieg gab es durchaus auch andere Ansichten von US-Generälen: einer der schlimmsten Verbrecher, die diese Nation je hervorbrachte, war Curtis E. LeMay. Er war z.B. für einen Einsatz von Napalm gegen Tokio verantwortlich, danach konnte er virtuelle einhunderttausend Kerben in seinen Colt schnitzen. Über dieses Arschloch, das mit "faschistisch" noch wohlwollend beschrieben wäre, heißt es in der ansonsten nicht gerade US-kritischen Wikipedia:

"LeMay war ein ausdrücklicher Kriegsbefürworter und glühender Antikommunist. So hatte er zum Beispiel in seinem ersten strategischen Kriegsplan gegen die Sowjetunion von 1949 vorgeschlagen, in einem einzigen massiven nuklearen Erstschlag die Sowjetunion anzugreifen. Dabei sollten sämtliche damals vorhandenen US-Atombomben (133 Stück) innerhalb von 30 Tagen auf insgesamt 70 sowjetische Städte abgeworfen werden. Die Sowjets besaßen zum damaligen Zeitpunkt noch kein nukleares Arsenal."

Im SWL Lahn

Die Folge wären mehrere hundert Millionen Tote gewesen, und noch sehr viel mehr Opfer mit Spätfolgen aufgrund der Strahlenschäden. Jetzt schaut Euch nochmal die Fotos von diesem Verbrecher an: randvoll behängt mit Orden - die bekommt man für solche kranken "Ideen" reihenweise angetackert. Gegen diese entmenschte Type Curtis E. LeMay, der mit einem solchen Plan durchgekommen wäre, hätten Hitler, Stalin, PolPot alle zusammengenommen wie eine unbedeutende Störung des Weltfriedens gewirkt.

Aber die USA haben auch danach den Einsatz von Atomwaffen niemals aus ihren militärischen Optionen streichen wollen. Im Rahmen der sogenannten Abrüstung ab etwa 1990 (nach dem proklamierten Ende des Kalten Krieges) wurden zwar etliche Atomwaffen auch aus Deutschland abgezogen, es verblieben aber dennoch US-amerikanische Atomwaffen auf deutschem Boden. Gegenüber den ca. 5.000 Atomwaffen, die früher hier lagen, ist das eine geringe Menge: reicht aber immer noch, um weite Strecken dieses Landes für immer unbewohnbar zu machen. Dabei muss es nicht mal zu einem Einsatz kommen: wer eine Liste der Unfälle durchsieht und weiß, dass über lange Zeit die Atomwaffencodes der USA einfach "0-0-0-0" lauteten, den kann es auch so schon gruseln.

Noch mal ein Zitat zur Beruhigung gefällig?

"Im Jahre 1980 wurden weltweit 5.324 Angehörige der US-Streitkräfte aus Einheiten des Nuklearbereichs wegen mangelnder Zuverlässigkeit entlassen, jeder Dritte davon wegen Drogenmissbrauchs." (Quelle: Spiegel Online)

Glaubt jemand, das Problem sei heute ernsthaft gelöst worden ...? Wie die Zusammenarbeit mit den deutschen Bündnis-"Partnern" funktionierte, mag folgendes Zitat zeigen:

""Es kommt oft zu Streitigkeiten, die von Amerikanern ausgehen", heißt es im Protokoll der Vertrauensmänner-Sitzung eines Pershing-Geschwaders vom Sommer 1980. "Dabei nehmen sie oft Messer zu Hilfe und bedrohen damit Deutsche." Häufig würden auch die Autos der deutschen Waffenkameraden "durch Amerikaner beschädigt oder zerstört"." (Quelle: Spiegel Online

Heute sind ja die meisten Lager geschlossen, sie verfallen - wie Lahn - oder werden einer anderen Nutzung zugeführt. In Büchel lagern immer noch Atomwaffen, obwohl der Deutsche Bundestag mehrfach den Abzug verlangte (soviel zur Souveränität). Die USA scheren sich einen feuchten Kehricht darum und modernisieren statt dessen ihre Atomwaffen. Entgegen den klaren Vorgaben des Atomwaffensperrvertrages soll der Einsatz durch deutsche Tornados erfolgen. Mehrfacher Rechtsbruch, die Regierung schaut - wie immer - tatenlos zu.

Hier befindet sich das aufgegebene Sonderwaffenlager Lahn:

JavaScript must be enabled in order for you to use Google Maps.
However, it seems JavaScript is either disabled or not supported by your browser.
To view Google Maps, enable JavaScript by changing your browser options, and then try again.

 

Die Bildergalerie (83 Bilder)

Sonderwaffenlager Lahn
Sonderwaffenlager Lahn
Sonderwaffenlager Lahn
Sonderwaffenlager Lahn
Sonderwaffenlager Lahn
Sonderwaffenlager Lahn
Sonderwaffenlager Lahn
Sonderwaffenlager Lahn
Sonderwaffenlager Lahn
Sonderwaffenlager Lahn
Sonderwaffenlager Lahn
Sonderwaffenlager Lahn
Sonderwaffenlager Lahn
Sonderwaffenlager Lahn
Sonderwaffenlager Lahn
Sonderwaffenlager Lahn
Sonderwaffenlager Lahn
Sonderwaffenlager Lahn
Sonderwaffenlager Lahn
Sonderwaffenlager Lahn
Sonderwaffenlager Lahn
Sonderwaffenlager Lahn
Sonderwaffenlager Lahn
Sonderwaffenlager Lahn
Sonderwaffenlager Lahn
Sonderwaffenlager Lahn
Sonderwaffenlager Lahn
Sonderwaffenlager Lahn
Sonderwaffenlager Lahn
Sonderwaffenlager Lahn
Sonderwaffenlager Lahn
Sonderwaffenlager Lahn
Sonderwaffenlager Lahn
Sonderwaffenlager Lahn
Sonderwaffenlager Lahn
Sonderwaffenlager Lahn
Sonderwaffenlager Lahn
Sonderwaffenlager Lahn
Sonderwaffenlager Lahn
Sonderwaffenlager Lahn
Sonderwaffenlager Lahn
Sonderwaffenlager Lahn
Sonderwaffenlager Lahn
Sonderwaffenlager Lahn
Sonderwaffenlager Lahn
Sonderwaffenlager Lahn
Sonderwaffenlager Lahn
Sonderwaffenlager Lahn
Sonderwaffenlager Lahn
Sonderwaffenlager Lahn
Sonderwaffenlager Lahn
Sonderwaffenlager Lahn
Sonderwaffenlager Lahn
Sonderwaffenlager Lahn
Sonderwaffenlager Lahn
Sonderwaffenlager Lahn
Sonderwaffenlager Lahn
Sonderwaffenlager Lahn
Sonderwaffenlager Lahn
Sonderwaffenlager Lahn
Sonderwaffenlager Lahn
Sonderwaffenlager Lahn