Lesenswert:

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Einloggen

Schweden 2016 - Tag 27 - Landskrona, Strand und Zitadelle

Mitten in Landskrona

21.09.2016 - Wir haben uns am Morgen auf den Weg nach Landskrona gemacht. Das ist nicht sehr weit, und wir sind zu einer besonders günstigen Zeit auf dem Parkplatz, den ich mir schon rechtzeitig auf einem Satellitenbild angeschaut habe. Das ist hier perfekter als gedacht: gleich hinter dem Deich beginnt der Öresund, wir schauen aus dem Wohnmobil praktisch über den Sund nach Dänemark. Zwar rattern hier noch ein paar Reisebusse aus Dänemark hin und her, aber die werden abends sicherlich auch verschwunden sein.

Entlang der Promenade auf dem Deich stehen dekorative Kanonen.

Entlang der Promenade auf dem Deich stehen dekorative Kanonen. Es handelt sich auch um originale Stücke, offenbar wurden die aber nicht aus Bronze gefertigt, das wäre wohl ein zu wertvolles Material gewesen: nachdem die Kanonen veraltet waren, hätte man sie ansonsten eingeschmolzen.

Kormorane rasten vor Landskrona.

Kormorane rasten vor Landskrona. Der Wellenbrecher ist voll mit Vögeln, die hier auf das nächste Schiff warten und auf die Fische, die im Kielwasser hochtreiben. Im Hintergrund: die nördlichen Vororte von Kopenhagen!

Beobachtungsbunker

Ein alter Bunker aus Kriegszeiten ist heute verschlossen. Es dürfte sich um einen reinen Beobachtungsbunker gehandelt haben, denn da ist kaum Platz für irgendwelche Geschütze drinnen. Die wären ohnehin in der Zitadelle besser aufgehoben gewesen.

Ein typisch schwedischer Wasserturm

Ein moderner Wasserturm, wie er typisch für schwedische Städte ist. Diese Bauform sieht man hier sehr oft, wenn auch unterschiedlich hoch.

Möwen streiten sich auf dem Wellenbrecher.

Kurz vor der Promenade liegt ein Wellenbrecher, auf dem zeternde Möwen gerade einen heftigen Streit austragen. Dazwischen sitzen andere Vögel, die das alles nichts anzugehen scheint!

Netz für Beachvolleyball

Immer noch hängt hier ein Netz für Beachvolleyball. Der Strand ist sehr gut gepflegt, hier liegt kein Müll - wir sahen auch keine Schmierereien.

Skulptur an der Promenade

An der Promenade stehen außer den Kanonen auch eine Menge Skulpturen, die wir gar nicht alle zeigen können. Hier in Schweden hat Kunst im öffentlichen Raum sehr viel Bedeutung!

Moosbewachsene Felsen

Wie fast überall in Schweden wächst auf den Felsen eine leuchtend gelbe Flechtenart. Das Wachstum ist sehr, sehr langsam: man ahnt, wie lange diese Steine unverändert vor Ort liegen dürften.

Kanonen mit Beobachtungsbunker

Die Kanonen sind mehr als 350 Jahre älter als der Bunker. Unschwer zu erkennen, dass sie auch untereinander nicht baugleich sind. Wahrscheinlich gab es irgendwo große Depots, wo die veralteten Kanonen aufbewahrt wurden, bis es wieder Interesse gab, sie öffentlich aufzustellen.

Kanonen Baujahr 1689

Baujahr 1689 steht hier auf dem seitlichen Lagerzapfen. Das ist anfaßbare Geschichte. Wer mal wissen will, was in dem Jahr losgewesen ist, als ein heute unbekannter Büchsenmacher diese eine Kanone für ein Schiff seines Königs schuf, schaut mal hier.

Eine kleine Fähre läuft aus

Diese Fähre läuft wohl auf der Strecke zur Insel Ven. Sie liegt mitten im Öresund, und genau westlich der Insel verläuft die Grenze zwischen Dänemark und Schweden. Ven ist übrigens bewohnt.

Eingang zur Festung Landskrona

Wir begeben uns nun zur Zitadelle Landskrona. Immerhin haben wir ja auf dem dazugehörenden Parkplatz Station gemacht und wollen dort auch übernachten, wenn es geht.

Festung Landskrona

Die dicken Türme haben heute natürlich keine militärische Bedeutung mehr. Aber das war einst eine der wichtigsten Festungen Schwedens.

Sonnenblume im Festungsgarten

Die Zitadelle hat in den Außenanlagen einen sehr großen Park mit einigen kleinen und schön angelegten Gärten. Noch immer - fast Oktober! - blüht hier alles, was die Farben nur hergeben!

Die Zitadelle Landskrona

Blick aus dem Park auf die Zitadelle mit unterschiedlich hohen Türmen, der Brücke und dem Wassergraben.

Die Zitadelle Landskrona

Detailaufnahme vom Turm und der Brücke zum Festungstor. Ein Teil der Festung diente lange Jahre als Gefängnis. Die Zitadelle Landskrona gilt als eine der am besten erhaltenen Festungen Europas.

Fotografen unterwegs im Garten ...

In die kleinen Gärten, die sich entlang des Wassergrabens aneinander reihen, kann man mit Carlo natürlich nicht hinein. Er versteht das natürlich nur schwer und fiept ärgerlich, weil mal Frauchen - mal Herrchen allein in die Gärten gehen. Ohne Hund! Skandal!!

Alles blüht in Schweden

Die Schweden mögen farbige Gärten, und überall sind Blumenbeete angelegt - wenn nicht die Natur schon von sich aus einen bunten Anblick liefert. Auch in den Städten herrscht lebhafte Farbigkeit, nicht nur wegen der vielen Blumenkästen und -beete.

Die Zitadelle Landskrona (Eingang)

Über die schmale Brücke kommt man in den Innenhof der Festung.

Die Zitadelle Landskrona

Das ist der Nordturm der Festung, der einst als Gefängnis diente. Angesichts der kaum vorhandenen Fenster mag man sich ja nicht vorstellen, wie die Haftbedingungen damals da drin gewesen sein dürften.

Eine der vielen erhaltenen Türen

Die Türen zu den einzelnen Trakten sind alle erhalten und haben "nur" moderne Türdrücker bekommen. Was die betrifft, so finden sich diese Modelle bis zum Abwinken rauf und runter in Schweden, in erstaunlicher Gleichförmigkeit.

Der Nordturm der Zitadelle Landskrona

Hier ist der Nordturm noch einmal aus dem Innenhof heraus zu sehen. Hier gibt es zwar mehr Fenster als außen, aber es wird innen dennoch reichlich dunkel gewesen sein. Wahrscheinlich wurden die Fenster bei Gefängnissen des 19. Jahrhunderts auch nicht sonderlich oft geputzt.

Leuchte über Eingang No. 4

Die Ziffern sind viel später aufgemalt worden. Die Leuchten stammen aus den Anfangsjahren des 20. Jahrhunderts.

Innenhof der Zitadelle

Im Hauptgebäude ist ein Museum untergebracht und dazu noch ein - sehr teures - Restaurant. Wir sind nicht mal zum Gucken rein, weil zufällig alles rappelvoll mit dänischen Touristen war. Recht seltsam: die dänischen Frauen, allesamt mindestens 60+x, kamen rudelweise aus dem Gebäude und haben sich eine Kippe an der nächsten angesteckt. So viel Qualmerei auf einem Haufen habe ich auch noch nicht gesehen.

Wachgebäude der Zitadelle

Das kleine Wachgebäude wird natürlich auch anders genutzt heute, aber wir konnten nicht herausbekommen, wofür.

Ein Rabe im Geäst

Ein Rabe saß unweit vom Wohnmobil im Baum. Offenbar konnte der sogar ein paar schwedische Worte, denn er gab ein paar Laute von sich, die tatsächlich wie Sprache mit einem fürchterlichen Dialekt klangen: und die Passanten blieben stehen, schauten hoch, hörten zu und lachten: wahrscheinlich hat er etwas Witziges gesagt?

Die Fähre auf der Rückfahrt

Abends kehrt die Fähre von der Insel Ven zurück. Jetzt ist die Sonne schon deutlich früher "unten" als noch zu Anfang unserer Reise!

Der Park füllt sich nun mit Spaziergängern

Jetzt ist auch in Landskrona überall Feierabend, und der Park füllt sich bei diesem schönen Abend rasch mit Spaziergängern.

Carlo genießt den Sonnenuntergang ebenso wie der Rest des Rudels

Selbst Carlo ist ganz still und schaut lange und offenbar nachdenklich auf den Öresund hinaus. Ob er ahnt, dass der Urlaub sich nun wirklich dem Ende zuneigt und wir schon bald wieder zuhause sein werden?

Sonnenuntergang

Es ist jetzt ungefähr 19:00 Uhr, und die Sonne ist schon sehr weit unten angekommen. Die Vögel sind von den Wellenbrechern verschwunden - offenbar haben sie nur noch die letzte Fähre abgewartet und die Fische, die im Kielwasser hochgekommen sein mögen.

Vogelzug vor der Abendsonne

Nunmehr ziehen die Vögel in die Stadt hinein. Wahrscheinlich machen sie es sich auf den Dächern und Bäumen in der Stadt gemütlich, denn hier an der Küste ist es nachts schon etwas kühl.

Wir ziehen uns ins Wohnmobil zurück und essen zeitig Abendbrot. Es ist nachts wirklich ruhig hier, und wir können eine schöne Nacht direkt am Öresund genießen.

Hier die Lage von Landskrona, die Markierung zeigt den Parkplatz:


Größere Karte anzeigen

Weiter geht es hier: Schweden 2016 - Tag 28 - Schlenker über Reslöv, Östra Karaby und Trollenäs Slott