Lesenswert:

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Einloggen

Schweden 2016 - Tag 19 - Bis zum Abend nach Karlskrona

Ausflugsschiff im Hafen von Karlskrona

13.09.2016 - Heute besteht der Tag aus lange Ausschlafen, Spielen mit Carlo und dann über die Nebenstraßen nach Karlskrona. Hier ist mal wieder Großstadtverkehr, allerdings auf verhaltenem Niveau. Wir kommen durch zahllose Kreisverkehre, aber hier gibt es null Ampelanlagen. Das hat in Schweden wohl System.

Carlo möchte nach dieser Strecke im Wohnmobil ein wenig spielen. Leider ist der Hafen ziemlich belebt und der Parkplatz, auf dem wir übernachten, ebenfalls. Also fällt Frisbee spielen und vor allem: "frei rennen!" für Carlo heute aus. Er setzt sich dafür fotogen in Pose, obwohl er seinen Schatten ja eigentlich nie beachtet:

Carlo wirft Schatten auf eine kleine Fähre.

Im Hafen von Karlskrona gibt es eine Menge Segelboote, Ausflugsschiffe und kleine Fähren. Südlich liegt der Marinehafen, aber da kann man als Besucher ja nicht hin. Wir suchen uns einen schönen Parkplatz und werden direkt im Hafen fündig. Zwar gibt es nur Strom als Versorgung, aber den brauchen wir ja auch nicht. Wasser / Abwasser ist schon erledigt, und Strom haben wir locker genug an Bord. Wir haben im Urlaub noch nie am Kabel gehangen. Dafür gibt es bei uns auch keine Espressomaschine, keine Mikrowelle und sonst auch nichts, was unbedingt an einer Stromleitung hängen muss. Ein kräftiger 220V-Wandler sorgt dafür, dass unser 12 Volt Bordnetz auch genügend Spannung zum Laden von Notebook, Kameras, Tablets und Smartphones liefert. Knapp geworden ist es noch nie. Dazu stehen wir nirgends lang genug.

Segelboote und Motoryachten im Hafen von Karlskrona, im Hintergrund eine Brauerei

Den Abend verbringen wir mit einem Spaziergang durch den Hafen und einen Teil der Innenstadt. Karlskrona ist eine Marinestadt, und die Wohnhäuser sind entsprechend groß und nicht allzu alt. Malerisch ist das unmittelbar am Hafen nicht, aber trotzdem interessant. Karlskrona gilt nämlich als Barockstadt, wir wollen morgen früh gleich mal sehen, wieso!

Spiegelungen an einem Gebäude im Hafen von Karlskrona

Wir entdecken aber doch noch am Abend eine Nebenstraße mit ein paar sehr alten Häusern in allerbester in teurer Citylage - die hat hier noch kein "Investor" für die schnelle Mark plattgemacht, das bleibt hoffentlich auch so ...

Nebenstraße in Karlskrona

Einige Bürogebäude stammen aus den 20er oder 30er Jahren des letzten Jahrhunderts. Diese halbrunden Treppenhäuser an den Enden von Büro- und Wohngebäuden waren damals gerade modern. Sieht übrigens auch 100 Jahre später noch schick aus!

Bürogebäude am Hafen von Karlskrona

Abends kommen auch die ganzen Vogelschwärme auf den Dächern zur Ruhe.

Abends kommen auch die ganzen Vogelschwärme auf den Dächern zur Ruhe.

Ein großer Schwarm wird gestört und zieht ein paar Minuten lautstark zeternd einige Kreise ... bis sich die Familie wieder beruhigt und sich auf den Dächern und Antennen neu zur Nachtruhe formiert.

Ein großer Schwarm wird gestört und zieht ein paar Minuten lautstark zeternd einige Kreise

Für den nächsten Tag haben wir uns schon ein paar interessante Sachen vorgenommen. Hier ist die noch die Karte von unserem Parkplatz, mitten in Karlskrona:


Größere Karte anzeigen

Weiter in Karlskrona am nächsten Tag hier: Schweden 2016 - Tag 20 - Karlskrona /Stumholmen