Zitat des Tages

Werbung

Lesenswert:

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Einloggen

Lost Places

Lost Places

In dieser Kategorie finden sich alle unsere Fotos zu unserem Lieblingsthema. Bitte habt Verständnis dafür, daß bei den meisten Galerien kein Ort, keine Anschrift und keine Koordinaten zu finden sind. Diese Angaben veröffentlichen wir grundsätzlich nur bei Orten, die schon zu bekannt oder zu heruntergekommen sind. Viel zu oft haben wir gesehen, wie ein schöner versteckter Ort auf einmal in aller Munde war - und dann schlagartig von Vandalen "besucht" und zerstört wurde. Dem werden wir keinen Vorschub leisten! Bitte keine Anfragen zu den Locations, wir werden die nicht beantworten. Vielen Dank für Euer Verständnis!

In der Flughafen-Stadt

In der Flughafen-Stadt

Nicht weit von Berlin liegt ein verlassener Flughafen, mit einer ganzen ebenso verlassenen Stadt in der unmittelbaren Nähe. Diese Kasernenanlage stammt aus der 1950er Jahren und war eine Zeitlang für den neuen Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) ins Auge gefaßt worden. Doch die Planer entschieden sich bekanntlich anders. Eine kleine Bildergalerie von meinem Besuch ...

Weiterlesen: In der Flughafen-Stadt

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Unser Videoclip "här slutar allmän väg"

... veröffentlicht unter Creative Commons - wir haben uns (erstmals) entschieden, diesen kleinen Film unter CC zu veröffentlichen. Das nicht zuletzt, weil wir ja die absolut geniale Musik von Altus darin verwendeten; auch Altus veröffentlicht (übrigens sein gesamtes Werk!) unter Creative Commons.

Eine solche Lizenz macht den Film, oder Teile davon (Ausschnitte, Standbilder, Sound) nicht etwa rechtefrei.

Erlaubt ist ausschließlich unter der gewählten Lizenz:

  • die unentgeltliche Weitergabe
  • des gesamten
  • und unbearbeiteten Werks (Bild und Ton)
  • unter Namensnennung wie unten im Lizenzblock angegeben.

Lizenz

Creative Commons Lizenzvertrag
här slutar allmäns väg von Andreas Janke ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.
Über diese Lizenz hinausgehende Erlaubnisse können Sie unter http://www.altusmusic.ca/ erhalten.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

In der verfallenen Ziegelei

Die verfallene Ziegelei

In Vorbereitung einer zweiwöchigen Rundreise zu einigen der vielen Lost Places auf meinen sorgfältig behüteten Karten entdeckte ich im Frühjahr 2013 eine auffällige Gebäudestruktur auf einer Luftaufnahme. Schnell stand fest, daß es sich hier um eine ehemalige Ziegelei handeln mußte. Die Dächer waren deutlich erkennbar schon eingefallen, aha: ein Lost Place. Ob sich noch Gebäudeteile finden lassen würden?

Weiterlesen: In der verfallenen Ziegelei

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Der sowj. Flugplatz M.

Der Flugplatz M.

Dieser Flugplatz besteht nur aus nüchternen Zweckbauten der 50er Jahre, von denen kaum eins größere Aufmerksamkeit auf sich zieht. Zu langweilig ist der Baustil. Selbst das üblicher Weise doch etwas "besser durchgestylte" Casino scheint hier zu fehlen. Alles nur simple Bauten aus weißen Ziegeln, teilweise nicht (oder auch nicht mehr; man weiß es nicht) verputzt und anscheinend "Hauptsache billig" hochgezogen.

Ab 1957 bis 1994 waren hier Truppen der GSSD stationiert. Danach wurden alle angedachten Planungen wieder verworfen, z.B. aus den erhaltenen Anlagen einen Regionalflughafen zu machen, oder dort eine riesige Schweinemast-Anlage zu errichten.

Weiterlesen: Der sowj. Flugplatz M.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Kaserne im Forst

Kaserne im Forst

Diese Kaserne hat eine wechselhafte Geschichte hinter sich. Ab etwa 1934 entstand am nahen Truppenübungsplatz eine weitere Kasernenanlage zusätzlich zu den bereits bestehenden umfangreichen Militär-Liegenschaften. Ein Proviantlager (heute unter Denkmalschutz und, wie ich sehen konnte, wirklich gut erhalten ... dank des fleißigen Sicherheitsdienstes!) und ein kleiner Bahnhof gehörten ebenfalls zum Ensemble.

Weiterlesen: Kaserne im Forst

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Heeresversuchsanstalt Peenemünde (2012)

Heeresversuchsanstalt Peenemünde

1936 wurde diese Versuchsanstalt im Norden der Insel Usedom errichtet, kurz darauf kam die "Erprobungsstelle der Luftwaffe" ("Peenemünde-West") hinzu. Eigentlich lag die Heeresversuchsanstalt auf dem Truppenübungsplatz Kummersdorf. Dort konnten aber Forschungen an derart großen Raketen nicht unternommen werden - hier mußte immer mit der Möglichkeit gerechnet werden, daß einzelne Fehlschüsse in bebautem Gebiet niedergingen.

Weiterlesen: Heeresversuchsanstalt Peenemünde (2012)

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Die Fliegerschule

Fliegerschule G.

Hm, heute mal eine Location ohne genaue Lageangabe. Der Ort ist bei vielen Fotografen natürlich schon bekannt, und aktuell finden sich große Teile des denkmalgeschützten Areals (z.B. der sehr nahegelegenen sowj. Militärklinik) sogar bei gängigen Immobilienportalen, einschließlich schönem Exposé.

Weiterlesen: Die Fliegerschule

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Die Villa des Eisenbahners

 Die Villa des Eisenbahners

Diese Villa ist von der Durchgangsstraße in Stendal gut zu sehen. In Stendal? Huch? Doch ... die Bilder sind nun fünf Jahre alt, und bei dieser Bude gibt es längst nichts mehr zu klauen, oder zu beschädigen. Inzwischen ist auch ein weiterer Teil offenbar, neuesten Satellitenaufnahmen zufolge, eingestürzt.

Weiterlesen: Die Villa des Eisenbahners

Kommentar schreiben (1 Kommentar)

Zu Besuch im U-Boot

U 995
"U 995 ist ein im Zweiten Weltkrieg eingesetztes deutsches U-Boot vom Typ VII C/41 der damaligen Kriegsmarine. Es wurde im September 1943 in Dienst gestellt und absolvierte neun Feindfahrten. Nach Kriegsende ging U 995 als Test- und Ausbildungsboot KNM Kaura in den Besitz der norwegischen Marine über. 1965 erfolgte die Rückgabe an Deutschland, am 2. Oktober 1971 die offizielle Übergabe, und seit dem 13. März 1972 liegt das U-Boot als Museumsschiff am Fuße des Marine-Ehrenmals in Laboe. Betreiber des Technischen Museums U 995 ist der Deutsche Marinebund, nach dessen Angaben das U-Boot jährlich von rund 350.000 Menschen besucht wird." (Wikipedia)

Wir besuchten das Boot an einem kalten, regnerischen Tag. Das Innere ist schon bei viel Licht und beidseits geöffneten Eingängen beklemmend. Mit 42 bis 46 Mann Besatzung, plus Klamotten, Proviant usw. beladen muß das unbeschreiblich eng gewesen sein: nichts für Leute mit etwas Platzangst.

Weiterlesen: Zu Besuch im U-Boot

Kommentar schreiben (0 Kommentare)